Zeit für die Schule

Wer kennt das nicht? Morgens ist man bereits spät dran, das Frühstück hat etwas länger gedauert als geplant, der Schulranzen ist noch nicht gepackt und schon ist man als Elternteil gestresst, unter Zeitdruck und das Kind ist schlecht gelaunt. Jetzt gilt es, die verlorene Zeit wieder aufzuholen und das grummelnde Kind schnell zur Schule oder in den Kindergarten zu fahren.

Doch egal wie hoch der Stresspegel ist: Sicherheit hat oberste Priorität! Kein Unfall steht in Relation zu den wenigen Minuten, in denen man sein Kind richtig sichert. In dieser Rubrik finden Sie Tipps, die den Weg zur Schule oder zum Kindergarten leichter machen.

 

Vorsicht mit dicken Jacken

Falsche Gurtspannung ist einer der häufigsten Fehler, die Eltern machen, wenn sie ihr Kind im Kindersitz anschnallen. Besonders schwierig wird es im Winter, wenn Kinder dicke Jacken tragen. Eltern tendieren dazu, den Gurt nach Dicke der Jacke und nicht nach der Brust des Kindes festzuschnallen, was dazu führt, dass der Gurt zu locker sitzt. Die Jacke kann zusammensacken und dadurch reduziert sich der Schutz. Wenn möglich, sollten Eltern die Jacke beim Kind ausziehen und stattdessen eine Decke benutzen, damit das Kind nicht friert. Wenn die Jacke anbehalten werden muss, sollte man überprüfen, ob der Gurt fest genug sitzt. 

 

 

Dafür geht man wie folgt vor: Setzen Sie das Kind in einer Jacke in den Kindersitz und schnallen Sie es fest. Danach nehmen Sie das Kind raus, ohne es abzuschnallen. Ziehen Sie jetzt dem Kind die Jacke aus und setzen Sie es erneut in den Sitz, ohne den Gurt anzupassen. Wenn Sie mehr als zwei Finger zwischen den Gurt und die Brust des Kindes schieben können, dann sitzt der Gurt zu locker. 

 


Sicher anschnallen – auch auf kurzen Strecken!


Die Gurte müssen gut an den Kindern anliegen, um sicheren Schutz zu gewährleisten. Eine Faustregel ist dabei, dass nur eine Handfläche zwischen Gurt und Körper passen darf. Ist der Gurt zu lose oder verrutscht, gibt er im Falle einer Vollbremsung keinen sicheren Halt. Dies gilt bei jeder Fahrt – egal, wie lang oder kurz sie ist. Denn: Die Wucht bei einem Unfall mit Tempo 50 entspricht etwa einem Sturz aus dem 4. Stock.


Ruhe bewahren

Niemand ist perfekt. Auch wenn Sie schon vor zehn Minuten hätten starten müssen: Hektik wird Sie nicht weiterbringen, sondern sich auf Ihr Kind übertragen. Tief durchatmen und los geht’s. Nehmen Sie sich auch in stressigen Momenten Zeit für Sicherheit.


Das sagt der Gesetzgeber


Paragraph 21 der StVO schreibt vor, dass Kinder erst ab dem vollendeten zwölften Lebensjahr oder wenn sie größer als 150 cm sind, die fest eingebauten Auto-Sicherheitsgurte verwenden dürfen. Davon ausgenommen sind Kraftomnibusse mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t.

Obwohl die Pflicht zur Benutzung eines Kindersitzes offiziell mit zwölf Jahren endet, empfehlen wir dringend, nach der Größe des Kindes zu entscheiden. Ein ordnungsgemäßer Gurtverlauf bei weniger als 150 cm Körpergröße wird selten erreicht. Deshalb empfehlen wir nachdrücklich, unabhängig von der gesetzlichen Altersgrenze, den Kindersitz bei einer Größe von bis zu 150 cm weiterhin zu verwenden.

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen, Anregungen oder Wünsche?
Sie möchten bei unseren Botschafter-Programm
teilnehmen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Folgen Sie uns

Nehmen Sie am Dialog auf unseren Social Media Plattformen teil. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Impressum / Datenschutz© 2017 Sponsored by Bundesverband Deutscher Kinderausstattungs-Hersteller e.V. (BDKH)